Alexa-kompatibler Open Source-Hub COVI: Designerlampe mit Sprachsteuerung und integriertem Hub

Entschleunigungsfans werden bei dieser smarten Lampe hellhörig: Das Berliner Start-up Senic hat COVI entwickelt, um Digital Natives eine Auszeit zu ermöglichen – soweit das geht. Die Designerlampe ist zugleich auch Smart Home-Hub und unterstützt Sprachsteuerungssysteme wie Amazon Alexa. Eine offene API ermöglicht die Verbindung zu weiteren Geräten unabhängig von Hersteller oder Systemzugehörigkeit.

Senic-Gründer Felix Christmann, Tobias Eichenwald und Philip Michaelides beim entdigitalisierten Brainstormen

Senic erweitert das Portfolio durch smarte Lampe mit Extras

COVI ist eine Designer-Tischlampe mit Voice Interface und integriertem Smart Home-Hub. Das schlagende Verkaufsargument der Entwickler: Wir verbringen im Alltag ohnehin zu viel Zeit am Smartphone, können nie abschalten und sind darum dauergestresst. Statt smarte Komponenten und Systeme zuhause auch mit dem mobilen Endgerät zu steuern, sollten wir besser COVI nutzen. Der Markt scheint dieser These zuzustimmen, denn die Crowdfunding-Kampagne von Senic hat nach nicht einmal der Hälfte der Laufzeit bereits weitaus mehr als das Finanzierungsziel eingebracht. Möglicherweise liegt das daran, dass Senic nicht neu im Smart Home-Bereich ist: Das Start-up hat mit der vernetzten Steuerungseinheit NUIMO bereits einen durchschlagenden Erfolg gefeiert.

COVI und NUIMO arbeiten im Smart Home perfekt zusammen Senic

Superlampe mit Dreifachkompetenz

Bei aller wirkungsvollen Technik, die in COVI steckt, überzeugt sie zunächst durch ein unaufdringliches und zeitloses Design. Für den Look der Lampe ließen sich die Entwickler von traditionellen Kerosinlampen inspirieren. Der Sockel ist aus eloxiertem Aluminium, der Schirm aus milchigem Sandstrahlglas. LEDs sorgen für die gesamte Bandbreite an Weißtönen von kalt bis warm.

In der smarten Lampe steckt zusätzlich jedoch ein Smart Home-Hub. Natürlich bietet sich als Interaktionspartner der Smart Home Controler NUIMO an. In Verbindung mit COVI lassen sich noch mehr smarte Komponenten per Gestensteuerung oder Sprachbefehl steuern - etwa SONOS. Durch die Open Source-Konzeption des Hubs können Geräte herstellerunabhängig und systemungebunden integriert werden. So verbindet sich COVI etwa auch mit Apple TV, smarten Leuchten von Philips Hue und LIFX oder dem tado Thermostat.

Apple HomeKit Licht & Sicherheit Starter ermöglicht den einfachen Einstieg ins smarte Zuhause
Perfekt für iPhone und Co.
Works with Apple HomeKit

Smart sein und sparen: Die Apple HomeKit Startersets von tink.de ermöglichen iOS-Nutzern mit wenigen Klicks den Einstieg ins smarte Zuhause. Die Geräte lassen sich anschließend direkt im Control Center steuern.

Bei tink entdecken

Die Superlampe kann außerdem über das Voice Interface Sprachassistenz-Dienste wie Amazon Alexa aktivieren und so an den Hub angebundene Geräte verwalten. IFTTT ist ebenfalls kompatibel, damit lassen sich Rezepte wie „Yoga Flow“ erstellen: Wenn der Gong erklingt, gehen alle Leuchten im Wohnbereich inklusive COVI aus, nur gedimmtes Licht neben der Yogamatte bleibt und tibetanische Musik spielt im Hintergrund.

Subtile Unterstützung im Alltag

Statt Tätigkeiten und Abläufe ständig zu unterbrechen, weil das Smartphone klingelt oder für etwas Dringendes diese und jene App nötig ist – Wetter checken, Termine prüfen, Wikipedia befragen, Playlist starten, Licht oder Heizung regulieren – werden mit COVI digitale Assistenten verbal bemüht. Töne braucht es mit der smarten Lampe überhaupt nicht mehr im Smart Home, denn Anrufe oder Erinnerungen signalisieren unaufdringliche Lichtzeichen. Liebhaber haptischer Bedienung können COVI auch an einem Drehschalter regulieren. Und für das andauernde Zen-Gefühl gleicht sich die Lichtfarbe im Verlauf des Tages von kühl bis warm immer dem Biorhythmus an.

Die smarte Lampe lässt sich per Sprachbefehl oder Berührung am Sockel aktivieren

Marktchancen der smarten Lampe

Entdigitalisierung ist ein Trend, den Senic wohl als eines der ersten Unternehmen in der Smart Home-Branche erkannt hat. Ob im Privatleben oder dem professionellen Workflow empfiehlt es sich, ständige Ablenkung durch verschiedene Medien zu vermeiden. Das Start-up hat dieses Konzept erfolgreich in ein Steuerungs-Device einfließen lassen, damit im vernetzten Zuhause eben weniger Fokus auf der technischen Bedienung liegt und die mittlerweile verfügbaren Automatisierungsmöglichkeiten ausgekostet werden können. Wir sagen voraus, dass Triple Threat COVI nach Markteinstieg genauso erfolgreich sein wird wie die dazugehörige Kickstarter-Kampagne.

Preise und Verfügbarkeit von COVI

Aktuell läuft noch das Crowdfunding für die smarte Designerlampe, sie kann über die Kickstarter-Seite von Senic für 139 Euro plus Versand vorbestellt werden. Die Auslieferung ist für März 2018 angesetzt. Bis dahin kann mit der Universalbedienung fürs Smart Home vom selben Start-up, NUIMO, die Wartezeit überbrückt werden.

Der Nuimo Controller ist  für 199,- € bei Amazon  erhältlich (Stand: 14.03.2017).

 

Lesetipps zu Smart Home-Hubs mit Mehrwert

LG Hub Robot - Nur ein Lautsprecher mit gewissen Vorzügen?
3-in-1 Hub Infini steuert und dimmt
Mixtile Hub öffnet Apple HomeKit für ZigBee und Z-Wave

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart.de Redaktion Sarah Mall

Studium der Kultur- & Medienwissenschaft, freiberufliche Tätigkeiten als Übersetzerin, Lektorin und Texterin. Neugierig und gerne auf Entdeckungsreise. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de. Smart-Home-Technik als neues Terrain, das erforscht werden will. Mit positiver Energie und sonnengelbem Schal die Solaranlage der Redaktion.