Smart Home auf LTE-Basis V by Vodafone für das mobile Internet der Dinge

Vodafone vernetzt bereits mehr als 60 Millionen mobile Geräte. Nichts liegt also näher, als auch IoT-Produkte in das eigene LTE-Netz aufzunehmen. Genau das tut Vodafone mit seiner neuen Produktlinie V by Vodafone und erobert damit das „Smart Home to go“. In Kooperation mit erfolgreichen IoT-Herstellern wie Netgear startet Vodafone mit vier smarten Gadgets für unterwegs: GPS-Tracker für Tasche, Auto und Hund und die Arlo Go-Überwachungskamera. Über die V by Vodafone-App können die SIM-Abos monatlich aktiviert oder gekündigt werden. Alle Vorteile und Voraussetzungen für das LTE-Smart Home von Vodafone haben wir uns angeschaut.

V wie Vodafone ist das neue IoT-Angebot vom Mobilfunkanbieter

Vodafone steigt in den IoT-Markt ein

Vodafone hat durch sein flächendeckendes Netz die besten Voraussetzungen, ein erfolgreiches Smart Home-Konzept auf die Beine zu stellen. Zum Auftakt von V by Vodafone sind vier IoT-Gadgets für unterwegs verfügbar, deren Abos in der V by Vodafone-App verwaltet werden. Dazu werden die Tracker und Überwachungskameras jeweils mit einer Vodafone-SIM-Karte geliefert.

Die V by Vodafone-Gadgets werden einzeln vertrieben und kommen jeweils mit einem eigenen Monatsabo, das jederzeit kündbar ist. Die Abos können gesammelt in der V by Vodafone-App (iOS/Android) verwaltet und pausiert werden.

V by Vodafone punktet mit einer transparenten Kostenübersicht und flexiblem Abomodell, das monatlich kündbar ist. Etwas verwirrend ist nur, dass die Gadgets jeweils zwei Namen haben – den ursprünglichen vom Kooperationspartner und einen neuen von Vodafone. Unser Überblick der V by Vodafone-Gadgets klärt über Produkte, Preise und Abo-Kosten auf.

V-Bag by Vodafone = Wertsachen-Tracker MOVETRACK von Alcatel

Ein kleiner Tracker wie V-Bag sorgt dafür, dass man das Portemonnaie wiederfindet

Tasche, Rucksack oder Laptop können mit dem MOVETRACK-Tracker von Alcatel jederzeit aufgespürt werden - vorausgesetzt, der GPS-Tracker wurde entsprechend darin verstaut. Verlässt der Tracker samt Wertsachen einen vorgegebenen Bereich, bekommt der Besitzer eine Push-Nachricht aufs Smartphone. Das Prinzip ist einfach, die Wirkung groß.

Während die V by Vodafone-App nur dafür vorgesehen ist, das passende Abo zur verbauten SIM-Karte zu verwalten, nutzt man für die Funktionen des Trackers die MOVETRACK-App.

UVP für V-Bag/Alcatel MOVETRACK: 69 Euro
Abo-Kosten für V by Vodafone: 6,99 Euro

V-Pet by Vodafone = Katzen- und Hundetracker Kippy Vita

 

Kippy Vita ist der erste Tier-Tracker, der Ort und Gesundheit checkt

Den Kippy Vita Katzen- und Hundetracker haben wir auf home&smart bereits begeistert vorgestellt. Der Tiertracker ist der erste seiner Art der GPS-Tracking und Fitnesstracking für Tiere verbindet. Für das GPS-Tracking sorgt in der V-Pet-Version die eingebaute Simkarte von Vodafone. Das LTE-Abo wird über die App von V by Vodafone verwaltet, Aufenthaltsort und Fitnessdaten werden über die passende Kippy Vita-App ausgespielt. Dabei wird nicht nur die Bewegung getrackt, sondern auch der Schlaf. Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand des Tieres sind dadurch möglich. Einzige Einschränkung: Das Fitnesstracking erfordert ein Mindestgewicht von 4kg.

UVP für V-Pet/ Kippy Vita: 49,90 Euro
Abo-Kosten für V by Vodafone: 6,99 Euro

Zu unserem Produktbericht von Kippy Vita

 

V-Camera by Vodafone = Wireless Überwachungskamera Arlo Go von Netgear

Über die SIM-Karte von Vodafone streamt man Videos aufs Smartphone ohne WLAN-Anbindung

Öfter als man denkt, könnte man eine flexible Überwachungskamera gebrauchen, die mal eben draußen die Einfahrt, die Wertsachen im Campingwagen oder das kranke Pferd im Stall bewacht. Durch die Integration der Vodafone-SIM-Karte in die wetterfeste Netgear Arlo Go ist der flexible Einsatz einer Überwachungskamera möglich. Einen Monat lang hält der integrierte Akku und sorgt dafür, dass Videos live auf das Smartphone gestreamt oder ungewöhnliche Aktivitäten gemeldet werden. Dazu nutzt man die bewährte Arlo-App, das LTE-Abo ist über die App von V by Vodafone monatlich kündbar und kann jederzeit aktiviert werden.

UVP für V-Camera/Netgear Arlo Go: 349,90 Euro
Abo-Kosten für V by Vodafone: 9,99 Euro

Zu unserem Produktbericht von Netgear Arlo Go

 

V-Auto by Vodafone

V-Auto findet nicht nur den Parkplatz, sondern ruft Hilfe bei einem Unfall

V-Auto ist das einzige der vier Gadgets, bei denen Vodafone direkt als Hersteller auftritt. Dadurch gibt es natürlich auch nur einen Namen. V-Auto funktioniert ähnlich wie das digitale Fahrtenbuch PACE, das wir schon vorgestellt haben. Der Tracker wird mit der OBD2-Buchse verbunden und schickt die Infos zu zurückgelegten Strecken und dem Fahrstil an die V-Auto-App. Auch Unfälle soll V-Auto erkennen und das Smartphone sofort mit Servicepersonal von Vodafone verbinden. Natürlich kann auch der Aufenthaltsort des geparkten Fahrzeugs getrackt werden. Das LTE-Abo wird über die App von V by Vodafone verwaltet.

UVP für V-Auto: 79,90 Euro
Abo-Kosten für V by Vodafone: 6,99 Euro

Zu unserem Testbericht von PACE

PACE One macht Auto zum Smartcar
PACE Link One
Per Plug&Play zum Smartcar

Performance Monitor, Race-Mode mit Drehzahlmesser, Benzinkosten Tracking, Automatischen Notruf, Fehlercode-Analyse, Find-my-Car Funktion, Tankstellenfinder und vieles mehr. Einfach den PACE Link One auf den standardiserten OBD-Steckplatz (On-Board-Diagnose) im Auto stecken und Livedaten auf dem Smartphone angezeigt bekommen.

Jetzt informieren und bestellen

Vorteile von V by Vodafone

  • Alle GPS-Tracker werden über eine App verwaltet
  • Das Flatrate-Prinzip für LTE sorgt dafür, dass die monatlichen Kosten immer gleichbleiben
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Verbindung ohne WLAN und Bluetooth, kein Smart Home-Gateway nötig

Nachteile von V by Vodafone

Für jedes Gadget der Serie V by Vodafone muss ein eigenes LTE-Abo abgeschlossen werden. Es ist zwar monatlich kündbar, zieht in der Summe der Geräte höhere Kosten mit sich als für Smart Home-Geräte, die beispielsweise über WLAN und Bluetooth (kostenlos) funken

Tipp der Redaktion: Wem eine WLAN-Outdoorkamera (z.B. Netgear Arlo Pro 2) reicht, die man über ein separates WLAN-Gateway mit dem Smartphone verbindet, der spart die monatlichen Fixkosten. Die Cloudspeicherung ist bei Netgear Arlo beispielsweise für 7 Tage kostenfrei.

Was ist kompatibel mit V by Vodafone?

Vodafone hat erst den Startschuss für sein IoT-System V by Vodafone gegeben. In den nächsten Wochen und Monaten wird sich die Kompatibilitätenliste dementsprechend vergrößern. Derzeit können nur die vorgestellten vier Gadgets mit der V by Vodafone-App verknüpft werden.

Fazit: V by Vodafone ist das Smart Home to go

Vodafone hat sich bereits im ersten Anlauf starke Partner mit ins Boot geholt. Die bisher verfügbaren IoT-Gadgets der Reihe V by Vodafone bieten ausgefeilte Apps zum Tracken und Überwachen. Das einfache Abo-Modell von V by Vodafone für den LTE-Service von Vodafone überzeugt durch Flexibilität: man zahlt nur, wenn der Tracker oder die Kamera gerade im Einsatz sind. Sieht so aus, als würde Vodafone der Einstieg ins Smart Home glücken - zumindest im Bereich der mobilen Gadgets mit LTE statt WLAN.

Amazon Echo (2. Generation) in Stoff Hellgrau
Preissturz und neue Technik
Amazon Echo (2. Generation)

Neues Design in Holz- und Stoffoptik: Amazon Echo erfährt in seiner zweiten Generation unzählige Verbesserungen und ist bereits ab 99,99 Euro erhältlich. (Stand: 02.11.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen

Lesetipps zum Thema smarte Gadgets

Pingonaut Kidswatch Kindertracker: Das ist gut zu wissen
Das will der GPS-Tracker Ping besser machen
Perfekt für Schussel: Tile, der kleine Bluetooth Tracker
Die smarten Fitness-Tracker im Vergleich

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?