Wichtige Tipps für die Planung einer Fahrradtour Familienausflüge mit dem E-Bike – Hier musst Du drauf achten

Viele Familien und Kinder leiden unter der Corona-Pandemie, da beliebte Orte geschlossen sind oder nur unter bestimmten Umständen besucht werden dürfen. Wir zeigen Dir tolle Möglichkeiten, wie Du den perfekten Ausflug mit der Familie gestalten kannst.

Das sollten Interessierte bei der Fahrradtour mit der Familie beachten

Mit einer Radtour die Gegend erkunden

Eine beliebte Freizeitbeschäftigung für Familien in der Pandemie ist die klassische Radtour. So kann Bewegung und frische Luft kombiniert werden. Gleichzeitig kommt man, wenn auch nur für kurze Zeit, aus den eigenen vier Wänden hinaus. Auch Eltern im Home Office werden froh über die Abwechslung sein und den Ausgleich gerne annehmen.

Für jüngere Kinder, die noch nicht eigenständig Fahrradfahren können, kann ein Kindersitz auf dem Sattel der Eltern montiert werden oder ein Fahrradanhänger an das Heck des Fahrrads. Jedoch sollte beachtet werden, dass hier eine größere Belastung für den Fahrer gegeben ist. Ein hochwertiges E-Bike kann Abhilfe schaffen, sodass auch längere Touren ermöglicht werden.

Worauf gilt es bei einer Radtour zu achten?

Bei einer Radtour mit der Familie gibt es einiges zu beachten: Alle Fahrräder sollten verkehrstauglich sein, also mit allen Gegenständen ausgestattet sein, die für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr benötigt werden. Dazu gehört vor allem funktionierendes Licht, aber auch Katzenaugen in den Speichen sorgen für zusätzliche Sicherheit. Bei der Montage eines Kindersitzes oder eines Fahrradanhängers ist es außerdem wichtig, dass alle Schnittstellen der Befestigung doppelt kontrolliert werden, um Unfällen präventiv vorzubeugen.

Des Weiteren ist ein Helm von hoher Relevanz – für alle Teile der Familie. Neben dem Sicherheitsaspekt spielt bei den Eltern auch die Vorbildfunktion eine große Rolle. Denn solltest Du als Elternteil keinen Helm tragen, wie erklärst Du Deinem Kind, dass es einen Helm braucht?

Ausreichend Proviant einplanen

Für längere Fahrten sollte außerdem an genügend Proviant gedacht werden, in Form von Essen und Trinken. Gerade in Zeiten von Corona sind die Möglichkeiten, in Cafés oder Restaurants zu speisen, sehr begrenzt. Eine tolle Möglichkeit in der Halbzeit der Tour ist daher beispielsweise ein Picknick, bei dem neue Kräfte gesammelt werden können.

Es gibt verschiedene Proviantboxen, die auf einem Fahrrad montiert werden können, um Getränke, Essen und andere Dinge sicher zu verstauen. Es empfiehlt sich, leichte Nahrung einzupacken, denn fettige Nahrung liegt schwer im Magen und kann bei der weiteren Tour zum Hindernis werden. Auch empfiehlt es sich, auf Wasser statt Limonade zu setzen.

Falls bei der Tour Personen teilnehmen, deren Fitness nicht besonders ausgeprägt ist, kann auf natürliche Nahrungsergänzungsmittel wie zum Beispiel Magnesium oder Zink gesetzt werden. So halten die Muskeln länger durch und der Muskelkater am nächsten Morgen ist nicht so stark.

Die Route vorausschauend planen

Im Vorfeld einer Radtour sollte geschaut werden, welche Möglichkeiten es gibt, um Pause zu machen. Such Dir ein ruhiges Stück Natur, zum Beispiel mit Ausblick auf einen See aus, um beim Kräftetanken eine schöne Aussicht genießen zu können.

Einige Radwege bieten auch Lademöglichkeiten für E-Bikes an. Um nicht auf halber Strecke schwer trampeln zu müssen, empfiehlt es sich daher, diese Spots anzuvisieren, um die Batterien zu laden. Im Allgemeinen empfiehlt es sich aber, die Batterien vor der Tour ganz aufzuladen oder eine Ersatzbatterie mitzunehmen.

Spannende Ziele aussuchen

Auch wenn durch die Corona-Pandemie nicht jedes Ziel angesteuert werden kann, gibt es immer noch tolle Orte, die besucht oder besichtigt werden können. Alte Ruinen aus dem früheren Jahrhundert, eine alte Burg auf dem Berg im Nachbardorf oder der nächstgelegene See sind tolle Orte für einen Besuch. Der Besuch kann mit einer Pause kombiniert werden, sodass nicht nur Erfahrungen, sondern auch neue Kräfte gesammelt werden können.

Jedoch sollte vor dem Besuch überprüft werden, ob das angestrebte Ziel für Besucher offen ist. Viele Orte sind durch die Pandemie geschlossen und können nicht besichtigt werden. Mit einer öffentlichen Fläche an der frischen Luft bist Du auf der sicheren Seite und kannst die Pause als Picknick oder auch als kleines Erfrischungsbad nutzen.

Bei „spannenden Zielen“ gibt es kein richtig oder falsch. Informiere Dich, was es in Deiner Gegend spannendes zu entdecken gibt und klopfe bei der Familie ab, worauf sie am meisten Interesse hat.

Platter Reifen, Akku leer oder Kraft alle?

Kleine Unfälle passieren häufig dann, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann. So kann ein platter Reifen den Spaß an der Radtour nehmen oder ein leerer Akku die Kraft rauben. Um aus diesen Situationen noch das beste zu machen, sollte immer Reparaturzeug sowie Ersatzteile im Gepäck vorhanden sein.

Zusätzlich sollte sich mindestens eine Person vor der Fahrt informieren, wie zum Beispiel der Schlauch eines Reifen gewechselt oder eine Kette neu aufgezogen wird. Für E-Bikes gibt es bei den meisten Modellen eine Vorrichtung, an der ein zweiter Akku fixiert werden kann. So bist Du auf der sicheren Seite und kannst, bei Bedarf, einfach den Zweitakku einsetzen.

Eine Radtour mit Kindern sollte grundsätzlich nicht zu lang oder anspruchsvoll gewählt werden. Aber auch auf kurzen Touren kann einem Kind schnell die Kraft, Motivation oder Lust ausgehen. Für diese Fälle ist es immer hilfreich, ein Handy griffbereit zu haben, um im Notfall einen „Abholservice“ anzurufen. Diese Nummer ist auch für den Fall, dass eine Reparatur nicht mobil durchgeführt werden kann, von Vorteil.

Die Radtour den Kindern anpassen

Kinder, die nur „Beifahrer“ auf einem Kindersitz oder in einem Fahrradanhänger sind, können in Sachen Belastung grundsätzlich außen vor gelassen werden. Im Gegensatz dazu sollte bei Kindern, die gerade erst Fahrradfahren gelernt haben, eine kurze, nicht sehr anspruchsvolle Strecke gewählt werden.

Auch hier hat Sicherheit Vorrang: Suche Dir Radwege, Feldwege oder wenig befahrene Straßen aus, um allgemeine Gefahren des Straßenverkehrs zu vermeiden.

Fazit: Radtour mit Kindern

Eine Radtour mit Kindern ist eine tolle Möglichkeit, um dem Corona-Alltag zu entkommen, Sport zu treiben und gleichzeitig an der frischen Luft zu sein. Jedoch gibt es einiges zu beachten, vor allem im Hinblick auf die Sicherheit der Radtour-Teilnehmer. Ein Helm sollte in gleichen Maßen Pflicht sein wie ein verkehrssicheres Fahrrad. Bei Fahrradanhängern oder Kinderfahrradsitzen ist außerdem eine stabile Fixierung von hoher Bedeutung.

Unterschätze nicht das zusätzliche Gewicht des Kindes: Um längere Touren ohne konditionelle Probleme zu überstehen kann ein E-Bike Abhilfe schaffen. Weiterhin sollte die Route gut geplant sein und ausreichend Proviant für die Fahrt mitgenommen werden, gerade in den aktuellen Zeiten, in denen viele Gastronomie-Betriebe geschlossen haben.

sven-haewel-homeandsmart

Verantwortet Vertrieb, Marketing und Business Development. Leidenschaft für redaktionsstarke Websites, neue Online-Geschäftsmodelle und die Trends der Zukunft im modernen, smarten Zuhause. Testet nebenbei intelligente Sicherheitssysteme in seinem Heim. Dabei fest im Blick: ein Leser, der sich wohl fühlt. Erst fertig, wenn jeder Pixel sitzt. Motivationsspritze für das gesamte Team. Smart Home News zum Frühstück, neue Ideen zum per Sprachbefehl zubereiteten Kaffee. Trotzdem immer Zeit für ein Lächeln zwischendurch. Motto: „Mach es gut oder lass es bleiben!“

Neues zu Freizeit
verwandte Themen
Smart Home Angebote bei Amazon
Vernetztes Zuhause
Alexa & Smart Home

Erleben Sie alle Smart Home-Produkte und Geräte mit Sprachsteuerung bei Amazon zu unschlagbaren Preisen.

Zu den Angeboten*
News
Smart Home Angebote
Jetzt sparen!
Smart Home Angebote

Bei Amazon aktuelle Smart Home Angebote finden und sparen! 

Zu Amazon