Alexa, Google Assistant und Siri kommunizieren mit ecobee4 ecobee4: neues WLAN-Thermostat mit erweiterter Sprachsteuerung

Smart Home-Thermostate sorgen für angenehme Raumtemperaturen, die sich dem Nutzerverhalten anpassen und helfen so, Energie und bares Geld zu sparen. Mit der Integration des Google Assistant ermöglicht Hersteller ecobee jetzt zusätzlich zur integrierten Alexa-Software auch eine intelligente Heizungssteuerung per Sprachbefehl für das neue smarte WLAN-Thermostat ecobee4. Auch die Modelle ecobee3 und ecobee3 lite erhalten dieses Update – allerdings vorerst nur in englischer Sprache.

Das smarte WLAN-Thermostat ecobee4 lässt sich mit Google Assistant steuern

Welchen Nutzen bringt das vernetzte WLAN-Thermostat ecobee4?

Wer nach der Rückkehr von der Arbeit nicht erst lange warten will, bis es zuhause warm ist, darf sich mit der Anschaffung eines ecobee-Thermostats nicht nur auf wohlige Wärme an kalten Tagen freuen, sondern kann gleichzeitig Energiekosten senken. Eine Besonderheit des ecobee-Systems: Die smarten Thermostate lassen sich mit kabellosen ecobee-Sensoren erweitern. Diese überwachen die Temperatur in den verschiedenen Räumen und stellen zusätzlich fest, ob sich jemand darin befindet. Ist dem so, wird die Temperatur im Raum entsprechend angepasst. Alternativ lassen sich die gewünschten Raumtemperaturen natürlich auch remote via Smartphone steuern.

ecobee4 in Wohngemeinschaft mit Amazon Alexa

Die kanadischen Smart-Thermostat-Experten von ecobee haben den Amazon Alexa Sprachdienst in ecobee4 eingebaut und das smarte Thermostat mit einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgestattet. Bewohner können so direkt über das Gerät mit Alexa Kontakt aufnehmen und per Sprache Anweisungen erteilen, z. B. für Zeitabfragen oder die tägliche Zusammenfassung. Noch besser: ecobee4 wird so zur „Alexa-Station“, über die Nutzer auch andere mit Amazon Alexa verbundene Geräte steuern können. Einfach nach dem Aufwachen Alexa per Sprachsteuerung anweisen, die Temperatur höherzudrehen, das Licht etwas heller zu dimmen und die Weckzeit auf eine Stunde später zu verschieben. Alles, ohne auch nur ein Bein aus dem Bett nehmen zu müssen.

Das smarte WLAN-Thermostat ecobee4 arbeitet mit externen Sensoren

Diese ecobee-Produkte hören auf Google Assistant

Durch die Erweiterung Ihrer Systemplattform mit Google Assistant-Unterstützung können neben dem ecobee4 auch andere Produke von ecobee via Google Assistant Sprachsteuerung bedient werden.

Der smarte Lautsprecher  Google Home  ist bei tink für 94,95 Euro erhältlich. (Stand: 14.12.2017)

 

Folgende ecobee-Modelle sind mit der Google Assistant-Technologie kompatibel:

  • Smart WiFi-Thermostat ecobee4
  • Smart WiFi-Thermostat ecobee3 lite
  • Smart WiFi-Thermostat ecobee3

Die Mitteilung „Ok Google, make my home warmer“ an Google Assistant aktiviert dann die entsprechenden Temperaturregler.

Eine besondere Funktion des smarten Thermostats ecobee4 sind die externen ecobee-Sensoren. Bis zu 32 Stück lassen sich mit einem Thermostat verknüpfen und sorgen so für ein angenehmes Raumklima in verschiedenen Räumen. Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern sind also nicht mehrere Haupt-Thermostate für verschiedene Räume nötig. Wer laut definierter Abwesenheitszeiten das Haus längst verlassen haben müsste, läuft nicht Gefahr, in der kalten Wohnung zu stehen. Die Sensoren verfügen über Bewegungs- und Anwesenheitssensoren, sodass die Temperatursteuerung entsprechend reagiert.

Das dezente Mikrofon des ecobee4 nimmt Sprachbefehle für Amazon Alexa entgegen

Was ist kompatibel mit ecobee4?

ecobee hat mit der Integration des Google Assistant eine wichtige Lücke in seiner breiten Smart Home-Strategie geschlossen. Damit ist das smarte WLAN-Thermostat ecobee4 nun mit folgenden Plattformen und Systemen kompatibel:

Zusätzlich stellt ecobee eine API-Schnittstelle bereit, die eine Anpassung an weitere Systeme ermöglicht.

Mit smarten Thermostaten lässt sich Raumwärme bzw. Temperatur steuern
Energiesparen im Smart Home
Intelligente Thermostate

Smarte Thermostate regeln die Wärme automatisch, basierend auf vordefinierten Programmen und lassen sich trotzdem jederzeit individuell regulieren. Bei Amazon ist eine Vielzahl von unterschiedlichen Systemen verfügbar.

Zu den Angeboten

ecobee4 im Vergleich mit Wettbewerbern wie Nest

ecobee hat mit dem Beginn der Integration von Google Assistant eine wichtige Lücke in seiner Plattformstrategie geschlossen. Das Unternehmen unterstützt mit seinem Produktportfolio bereits Apple HomeKit, Amazon Alexa, Samsung SmartThings, Wink und IFTTT. Dass viele Hersteller noch nicht mit allen aktuellen Funktionen ihrer Geräte in Deutschland vertreten sind, dürfte an den Produkt- und Service-Lokalisierungen liegen. Nachfolgend einige große Hersteller smarter Heizungssteuerungen, die ebenfalls schon mit der Integration des Google Assistant in ihre smarten Thermostate begonnen haben:

tado°: Thermostat-Vorreiter tado° hat Mitte August dieses Jahres die Integration mit Google Assistant bekanntgegeben. Kunden von tado° können ihre smarten Thermostate sowie die Smart AC Control mit Google Assistant steuern. Die Produkte sind in Deutschland verfügbar und erlauben wie die ecobee Lösungen eine individuelle Einzelraumsteuerung.

Das  tado° Smart Thermostat Starter-Set für Heizungsanlagen  ist für 198,00 Euro bei Amazon erhältlich. (Stand: 10.11.2017)

 

Nest: Im Januar dieses Jahres gab Google-Tochter Nest bekannt, auch den deutschen Markt beliefern zu wollen. Nest hat bereits die dritte Generation seiner lernenden Smart Home-Thermostate auf dem Markt. Laut Hersteller lernt das System, welche Temperatur sein Besitzer bevorzugt und steuert die Temperatur von selbst danach. Ist das Haus verlassen, regelt das smarte Nest Learning Thermostat die Temperatur z.B. automatisch herunter. In den USA arbeiten laut Supportseite des Herstellers die Nest-Thermostate der ersten, zweiten und dritten Generation sowie das Thermostat E mit Google Assistant.

Das smarte  Nest Thermostat  ist für 189,99 Euro bei Amazon erhältlich. (Stand: 06.12.2017)

 

Honeywell: Auch die Honeywell-Thermostate Lyric Round, Lyric T5, Lyric T6 Pro arbeiten in den USA bereits mit Google Assistant zusammen. Sie können so über Google Home oder andere unterstützende Android-Geräte angesteuert werden. Nutzer können die Thermostate im Haus einzeln ansteuern und für jedes eigene zeitliche Temperaturperioden festlegen.

Das  Honeywell Lyric T6R Raumthermostat  ist für 189,- Euro bei Amazon verfügbar. (Stand: 06.12.2017)

 

Netatmo: Seit Ende August 2017 bietet Netamo smarte Heizkörperthermostate in Deutschland an. Die Thermostate eigenen sich neben individuellen Heizungen auch für Gemeinschaftsanlagen. Die an den Warmwasserheizkörpern angebrachten Heizkörperthermostate erstellen für jedes Zimmer einen Heizplan, der sich an die Gewohnheiten der Bewohner angepasst. Die smarten Heizkörperthermostate von Netatmo sind kompatibel mit dem sprachgesteuerten Lautsprecher Google Home. Nutzer können über Google Assistant auf Deutsch die aktuelle Temperatur abfragen oder per Sprachbefehl verändern.

Das  Netatmo Thermostat  ist bei Amazon für 177,00 Euro erhältlich. (Stand: 11.10.2017)

 

Eine Überblick und weitere Informationen über in Deutschland erhältliche Smart Thermostate finden Interessierte in unserer Übersicht:Intelligente Funk und WLAN Heizkörperthermostate

 

Vorteile des ecobee4 WLAN-Thermostats

  • Zusätzliche Sensoren für intelligente Heizungssteuerung
  • Einfache Sprachsteuerung via Google Assistant von Google Home oder Smartphone aus
  • Direkte Spracheingabe via Amazon Alexa
  • ecobee-App mit Energiespar-Tipps auf Basis von gesammelten Daten
  • Nutzt Wetterdaten, um Räume rechtzeitig aufzuwärmen oder abzukühlen
  • Alarmfunktion: ecobee informiert den Nutzer, wenn das Hauptgerät oder zusätzliche smarte Sensoren Abweichungen feststellen

Nachteile des ecobee4-Thermostats mit Google Assistant

  • Noch keine Verfügbarkeit in Deutschland
  • Keine direkte Sprachsteuerung an Google Assistant über das integrierte Mikrofon

Fazit: Smartes WLAN-Thermostat mit Freude an Sprachkommunikation

Hinter dem ecobee4-Thermostat steht ein durchdachtes Raumklima-System, das sich mit den separaten Sensoren einfach erweitern lässt. Richtig eingesetzt hilft es beim Energie- und Geldsparen - ganz abgesehen vom Gewinn an Wohnkomfort. Mit der Integration von Google Assistant, Siri und Amazon Alexa in ecobee4 bietet der kanadische Hersteller ein flexibles Thermostat an, das auch Systemwechsel mitmacht. Für Alexa-Jünger ist das Modell ecobee4 eine sehr gute Wahl, denn mit dem eingebauten Mikrofon und integrierten Lautsprecher lässt sich über das Gerät direkt auf liebgewonnene Alexa-Skills zugreifen. Google Assistant-Nutzer benötigen für die Sprachsteuerung – bislang noch – Google Home oder ein Android-Smartphone mit Google Assistant, um das Thermostat per Sprachbefehl steuern zu können.

WLAN-Thermostat ecobee4 präsentiert sich ohne Ecken und Kanten

ecobee4 – Technische Details

  • Maße: 109 x 109 x 26,1 mm
  • Mikrofon mit Fernfeldspracherkennung
  • Eingebauter Lautsprecher
  • Umgebungsbedingungen: -18°C-55°C / 0-100 % Luftfeuchtigkeit / 260 - 1260 mbar
  • Messgenauigkeit: ± 0,5 °C / ± 5 % relative Luftfeuchtigkeit
  • Kompatibel mit Amazon Echo, Apple HomeKit, Samsung SmartThings und IFTTT
  • Sensoren: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Anwesenheit, Bewegung
  • Support von bis zu 32 ecobee-Raumsensoren
  • WLAN: IEEE 802.11b/g/n @ 2,4 GHz
  • Verschlüsselung: WLAN-Zugriffsschutz (WPA/WPA2) und Wired Equivalent Privacy (WEP), DHCP (dynamisch) oder statisches IP-Adressing, Transport Layer Security (TLS), 915 MHz
  • Stromversorgung: Netzkabel
  • Sprache: Englisch

Preise und Verfügbarkeit des ecobee4-Thermostats

ecobee4 ist über die ecobee-Herstellerseite verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung für das smarte WLAN-Thermostat inklusive einem Sensor liegt bei 199 US-Dollar. Derzeit bietet ecobee das Produkt noch nicht in Deutschland an.

Lesetipps zum Thema smarte Heizungsthermostate

ecobee3 Thermostat: Nest Konkurrent mit Apple Watch App
Smart Home mit dem Nest Thermostat als zentralem Knoten
tado° Heizungsteuerung per App und Sprachassistent

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redakteur Ulrich Klein

Ausbildung als Verlagskaufmann und Studium der Betriebswirtschaft, danach mehrjährige Tätigkeit als Redakteur und freier Journalist für verschiedene Print- und Online-Publikationen. Nach einem mehrjährigen Schwenk ins Marketing als Copywriter jetzt Redakteur bei home&smart. Immer neugierig auf die Technik- und Digitaltrends von morgen und wie sie schon heute unser tägliches Leben verändern.