Smart Home-Steuerungszentrale LG Hub Robot - Nur ein Lautsprecher mit gewissen Vorzügen?

Als nächste Erweiterung der LGs Smart Home-Reihe kommt dieses Jahr gleich eine ganze Reihe smarter Roboter auf den Markt. Der LG Hub Robot soll dabei als künstlich intelligenter Bot eine ernsthafte Konkurrenz für das Smart Home-Steuerungssystem Amazon Echo sein. Denn beide nutzen die Sprachsteuerungssoftware Alexa. Der Hub Robot, der das Rückgrat von LGs Smart Home-Steuerung bilden soll, unterscheidet sich von der Konkurrenz durch ein Display, menschliches Design und Bewegungsspielraum.

LG-hub-robot-heizt-amazon-echo-ein

LGs Smart Home Roboter mit Amazons Stimme

Bei der CES in Las Vegas zeichnet sich deutlich ab, dass 2017 das Jahr der sprachgesteuerten Smart Home-Systeme wird. Nach dem Erfolg von Amazon Echo und dem Alexa Smart Assistant bringt LG nun mit dem Hub Robot einen spannenden Konkurrenten auf den Markt. Wie andere Smart Home Lautsprecher wird der Hub Robot mittels Sprachbefehl gesteuert und kann so Smart Devices in Gang setzten, Fragen beantworten oder Musik streamen. Was ihm einen Vorsprung verschafft ist seine persönliche Note. Der LG Hub Robot erkennt seinen Gesprächspartner und kann ihm wohlwollend zunicken. Dafür besitzt er ein bewegliches Display mit freundlichen „Gesichtszügen“.

Display zeigt Kühlschrankinhalt

Das interaktive Display des Hub Robots gewährt Einblicke in den Kühlschrank oder führt per Sprachanweisung Schritt für Schritt durch ein Rezept. Außerdem können Wecker eingestellt, Musik abgespielt und Wetter- und Staumeldungen abgerufen werden. Zusätzlich bekommt der Hub über das Display ein sympathisches Gesicht, das verschiedene Emotionen beherrscht. Durch das antropomorphe Design des Roboters kann er sich bewegen, drehen und mittels Nicken auch durch Körpersprache kommunizieren. Dank Gesichterkennungssoftware kann der Hub Robot verschiedene Ansprechpartner unterscheiden und individuell begrüßen.

LG Hub Robot nur für SmartThinQ?

Mit dem Hub Robot gibt LG seiner Smart Home-Reihe SmartThinQ ein Rückgrat und ein Eingangstor für das IoT. Damit das Prinzip der zentralen Steuerung aufgeht, sollte der LG Hub Robot im meist benutzten Raum des Hauses stehen, wie Küche oder Wohnzimmer. Damit der Funktionsradius aber nicht vollkommen auf einen Raum beschränkt ist, kündigte LG bereits "Baby-Bots" an, die wie auch Amazon Echo Dot, als Erweiterung gedacht sind. Ob die LG-Version von Amazon Echo aber konkurrenzfähig ist, wird stark davon abhängig sein, in wie fern sich der Bot für Ökosysteme anderer Hersteller öffnet. Ansonsten bleibt der freundliche Hub Robot die Steuerzentrale für das LG SmartThinQ-Universum oder ein Lautsprechersystem mit gewissen Vorzügen.

Technische Details - LG Hub Robot

  • Sprachsteuerung über Alexa Sprachassistent
  • Interaktives Display

Preise und Verfügbarkeit

Der LG Hub Robot soll noch im Jahr 2017 auf den Markt kommen. Der Preis ist noch nicht bekannt. Weitere Information über den LG Hub Robot finden Sie auf der Herstellerseite.

homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Studium Germanistik und Multimedia, zahlreiche Film- und Schreibprojekte, freie Autorin im Bereich Medizin, Pflege und Erlebnispädagogik. Stellt sich immer neuen technischen Herausforderungen. Kreativ und handwerklich geschickt. Heute Redakteurin bei home&smart. Mit Leidenschaft an der Entwicklung neuer Formate beteiligt. Lässt sich von Bedienungsanleitungen nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende läuft alles rund.