Das war wichtig Amazon betrogen | Alexa menschlicher | Akzeptanz größer

News der Woche - Ein kompakter Überblick über die aktuellen Entwicklungen und Trends im Bereich Smart Home und Smart Living.

Das beste aus beiden Welten - Google Assistant und Alexa im Mercedes

Millionen gefälschte Angebote auf Amazon

Der Amazon Marktplatz leidet derzeit unter massiven Angriffen von Betrügern. Sie stellen gut-laufende Produkte zu einem Dumpingpreis ein - entweder unter einem Fake-Profil oder einem gehackten Händler-Account. Mittlerweile gibt es Millionen dieser Angebote bei Amazon. Ein besonders aktiver Fake-Händler hat 2,4 Millionen falsche Angebote im Marketplace. Die Kunden erhalten nach Bestellung des angeblichen Schnäppchens eine Bestätigungsmail, der Artikel trifft allerdings nie ein. In den meisten Fällen enttarnt Amazon die Betrüger nach kurzer Zeit und erstellt automatisch eine Gutschrift. Ansonsten müssen sich die Kunden selbst an Amazon wenden um diese zu erhalten. Die Leidtragenden sind somit die unzufriedenen Kunden, vor allem aber Amazon selbst. Die Motive der Täter sind unklar, da sie ohne Beute ausgehen. Verkäufern empfiehlt Amazon die „Zwei-Faktor-Authentifizierung“ zu aktivieren, das Passwort regelmäßig zu ändern und Verdachtsfälle umgehend an den Verkäuferservice zu melden. Käufer sollten bei Preisen weit unter dem UVP skeptisch werden und sich die Profile und Sortiment der Market Place Händler ansehen. Händler, die beispielsweise lange inaktiv waren und plötzlich wieder verkaufen oder ein ungewöhnlich buntes und günstiges Sortiment vertreiben, sollte man meiden.

Repräsentative Studie zur Smart Home Akzeptanz

Eine repräsentative Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH an der 2060 Personen teilnahmen ergab, dass vor allem jüngere Menschen das Leben in einem vernetzten Zuhause visionieren. 85 % in der Alterklasse 18 bis 35 können sich vorstellen in Smart Home Lösungen zu investieren. Aber auch in der Gesamtbevölkerung kommt Smart Home gut an. 75 % der Deutschen würden gern in einem Smart Home leben. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Auf Platz 1 ist die Erhöhung der Sicherheit über Bewegungsmelder, Lichtwarnung und Fensterkontakte, auf Platz 2 findet sich das Energie sparen, auf Platz 3 die Erhöhung der Sicherheit per Überwachungskamera. Überraschend: Was die meisten Deutschen von Smart Home fern hält sind NICHT die Sicherheitsbedenken (37 %), sondern die noch zu hohen Preise (49 %).

Smart Home Unternehmen Coqon hat die Studie in Auftrag gegeben

Prädikat „With Netatmo“ geht an den Start

Netatmo zeichnet sich durch hochwertig designtes Smart Home Equipment aus und durch die Kompatibilität mit WLAN, HomeKit und Alexa. Ein neues Partnerprogramm für die Smart Home Industrie erlaubt es Herstellern unter dem Siegel „With Netatmo“ die smarten Funktionen vonb Netatmo in eigene Produkte zu integrieren. Ein erstes erfolgreich umgesetztes Projekt ist der Lichtschalter Céliane with Netatmo von legrand. Der wird ohne Bohren und verkablen am Schalterplatz angebracht und steuert zum Beispiel Beleuchtung und Rolläden. Dank Netatmo per Handgriff, App oder Stimme.  

Das smarte  Netatmo Raumthermostat  ist für 169,00 Euro bei Amazon erhältlich.(Stand: 05.01.2018)

 

Mercedes integriert zwei Sprachassistenten

Nach dem bereits zahlreiche Automobil-Hersteller den Schritt in Richtung Connected Car gemacht haben, will nun auch Daimler den Amazon-Sprachassistenten Alexa in seinen Mercedes-Benz-Modellen zum ständigen Beifahrer machen. Alle amerikanischen  Modelle ab dem Jahr 2016 sollen so die Fahrt komfortabler und das Haus von unterwegs steuerbar machen. Umgesetzt wird die Integration durch einen neuen Alexa-Skill, der die Daimler-App „Mercedes me“ mit der Sprachsteuerung ausstattet. Daimler geht direkt noch einen Schritt weiter und vernetzt das Auto auch mit dem  Konkurrenten Google Home. „Okay Google, start up my Car“ wird man in Zukunft also öfter hören.

 

Spricht ein Roboter oder ein Mensch?

Noch mehr Alexa-News. Diesmal betrifft es auch Nutzer, die keinen amerikanischen Mercedes fahren. In Zukunft soll Alexa anders klingen und zwar menschlicher. Die XML-basierte „Speech Synthesis Markup Language“ (SSML), soll in Sachen Tonhöhe, Betonung, Lautstärke, Sprachgeschwindigkeit und Pausen modifiziert werden. Deutsche Redewendungen mit natürlichem Sprachfluss können bereits jetzt über sogenannte Speechcons in das SSML integriert werden. So geht’s

Das wird wichtig

Versicherungsunternehmen stehen hinter der Smart Home Entwicklung. Immer mehr Versicherungen entwickeln Angebote, die Smart Home Pakete und verbesserte Hausratleistungen kombinieren. Generali bietet beispielsweise im Rahmen seiner Hausrat-Versicherung einen KomfortPlus-Schutz an. Der Generali Domocity Tarif enthält einen smarten Baustein – und zwar ein devolo HomeControl Smart Home System. Durch eine Alarmsirene, Tür-/ und Fensterkontakte und Wassermelder hilft das Haus selbst mit, Schäden zu vermeiden. Das gefällt dem Versicherten und natürlich der Versicherung.

Alle News aus unserer Rubrik News der Woche

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten und bei homeandsmart.de. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?